Nameste! Kathmandhu hat mich empfangen…

So ein neuer Tag beginnt hier in Kathmandu und ich bin gespannt, was ich heute so alles erleben werden. Gestern war schon ereignisreich genug und wenn man es zusammenfassen will, dann so: Kathmandu hat mich empfangen, einmal ordentlich durchgekaut und dann wieder ausgekotzt! 😉

Es war ein langer Tag gestern bzw. eigentlich waren es ja zwei Tage, denn wegen der Zeitverschiebung sind diese für mich einfach zu einem verschmolzen. Die Anreise war eigentlich sehr angenehm, lediglich der Aufenthalt in Muscat, Oman hat sich um mehr als 4 Stunden verlängert. Damit hat sich dann alles ein bisschen wie Kaugummi hingezogen, an Schlaf am Flughafen war nicht wirklich zu denken und auch im Flieger nach Kathmandu konnte ich nicht wirklich schlafen. Und bis ich dann angekommen war, war es die lokale Uhrzeit ca. 14 Uhr. Da musste ich dann auch noch nicht an Schlaf denken und daher gab es dann eben 2 Tage zum Preis von einem!

Da es also noch mitten am Tag war, ging es frisch und fromm ans Werk, auf in die Stadt zu einem ersten Orientierungsspaziergang. Die Fahrt vom Flughafen zum Khangsar Guesthouse in Thamel hat ja schon mal für den ersten Kulturschock gesorgt und der hat sich dann etwas fortgesetzt. Mag aber auch an meinem übermüdenden Zustand und der Lebendigkeit der Stadt zu tun gehabt haben, die hier unvermittelt aufeinander geprallt sind. Ich bin einfach ohne Ziel durch die Strassen gelaufen in dem guten Wissen, dass mich mein GPS schon wieder zurückführen wird. Anders hätte man auch gar keine Chance, so viele kleine verwinkelte Strassen wie das hier gibt. Wobei, wenn man erst mal die grobe Orientierung hinter sich hat, dürfte das auch so ganz gut gehen, ist tatsächlich ein System dahinter und irgendwann kommt man immer an einen Platz, den man wieder erkennt.

Thamel ist der Touristenbezirk von Kathmandu und es wimmelt hier nur so von Geschäften und Märkten. Ich glaube hier bekommt man wirklich alles, auch wenn man das den Läden nicht wirklich ansieht. Und bei so vielen Leuten, die etwas verkaufen, frage ich mich, wer überhaupt noch was kaufen soll. Wirklich jeder hatte irgendwas zu verkaufen….

Das Schöne aber ist, dass man um jede Ecke wieder etwas Neues entdecken konnte. Da taucht dann unvermittelt mal eine Stupa auf, mal steht man auf einem Markt, mal landet man in einem Hinterhof, in dem die Kinder Badminton spielen. Wirklich immer was Neues zu entdecken. Aber in meinem Zustand gestern hat mich das doch alles sehr erschlagen und überwältigt. Daher wollte ich mich ich mich dann eigentlich bei einsetzendem Sonnenuntergang auf den Weg zurück ins Guesthouse machen, aber durch Zufall bin ich dann direkt auf dem Durbar Square gelandet. Das ist der zentrale Platz hier in Kathmandu mit einer Fülle an Tempeln und historischen Bauwerken. Und die Sonne ging gerade unter, sprich das Licht war echt sehr schön. Tja, und da war dann der Fotograf in mir geweckt und vergessen war die ganze Müdigkeit 🙂

Also den Durbar Square auch noch erkundet und dann war es endgültig dunkel geworden und dunkel heißt in Kathmandu auch dunkel, denn hier gibt es keine Strassenbeleuchtung. Aber das hat dann auch wieder für eine schöne Stimmung gesorgt, denn die Leute haben dann Kerzen angemacht und einfach Lagerfeuer am Strassenrand gemacht. Und schon war der ganze Schmutz und Dreck ausgeblendet und es lag fast eine idyllische und romantische Stimmung in der Luft. Aber nur fast, denn die Autos und Motorräder sind weiterhin durch die Strassen gebraust und hupten was das Zeug hält und man muss dauernd aufpassen, dass man nicht erfasst wird. Trotzdem hat mich persönlich das für den Abend mit der Stadt versöhnt, ich habe das Guesthouse erstaunlich schnell gefunden und habe dan im Guesthouse mein erstes Dhaal Bhat zu mir genommen und bin dann noch mit Raj, dem Besitzer des Guesthouse im Restaurant nebenan gelandet. Dort sind wir dann noch drei Amerikaner und Kanadier gestossen und bis man sich ausgetauscht hatte und das erste Everest-Bier getrunken hatte, war es auch ganz schnell 22 Uhr. Soviel zum Thema früh ins Bett gehen und ausruhen! Wollte im Bett dann zwar noch was schreiben und ein paar Bilder aufbereiten, aber das war dann wirklich zuviel des Guten und ich bin mit dem Laptop in der Hand eingeschlummert…

Das Internet ist hier leider wirklich sehr langsam und da ich die Stadt erkunden will, gibt es jetzt erstmal nur ein paar Bilder von der Anreise und meinem Zimmer hier, mal schauen wie ich dann mal ein paar mehr Bilder hochladen kann…

[AFG_gallery id=’8′]